TCM

Die Welt der traditionellen chinesischen Medizin

Körper und Seele in Einklang bringen: Mit dem Wissen aus dem fernen Osten
Schnee, der auf ausgestreckte Kinderhände fällt. Lautlos, beharrlich und wunderschön kühl. Kitzelnde Grashalme unter nackten Füßen. Spüren, lachen, genießen und rasch weiter laufen.
Stille über dem Waldsee,einen knorrigen alten Baumstamm im Rücken und die Sonne im Gesicht. Eins sein mit der Natur. Und mit dem eigenen Körper. Gedanken fliegen lassen und Gefühlen einen Raum geben. Bauch und Kopf zur Zusammenarbeit ermuntern. Sich nicht für einen Teil des eigenen Körpers entscheiden müssen.
»Einen Tag ungestört in Muße zu verleben heißt einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein», sagt man in China. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) bedeutet Glück die vollkommene
Harmonie zwischen Mensch und Natur.

Hier ist der Mensch in ein größeres Ganzes eingebunden, das ihn beeinflusst und lenkt. Eine klare Trennung zwischen Körper und Geist gibt es nicht. Befindet sich der menschliche Körper im
Gleichgewicht der beiden Polaritäten Yin und Yang sowie der fünf Wandlungs- phasen, besser bekannt auch als die Fünf Elemente, und sind ausreichend Abwehrkräfte vorhanden, kann er Krankheiten bewältigen und sich nachhaltig erholen.
Seit Jahrtausenden ist die Lehre nach den Fünf Elementen ein elementarer Bestandteil der
traditionellen chinesischen Medizin. Hier einen sich jahrhundertealte Erfahrungen mit Beobachtungen von konkreten Vorgängen im Körper. Ein Wissen, dessen Beachtung auch heute
noch besonders lohnenswert erscheint.